Empathie bei Paarkonflikten

4 01 2014

Eine Herausforderung der Gewaltfreien Kommunikation im Alltag, vor der viele stehen, ist die Frage, wie man Empathie gut in Konflikte unterbringen kann, an denen man selbst betroffen ist und in denen man sein Gegenüber schon gut kennt. Beim Wechsel aus dem Streit-Modus in den Empathie-Modus passiert nämlich etwas, das ich für sehr wichtig halte: wir verlassen die Ebene von Gleichen und bekommen neue Rollen, mitunter mit Hierarchie-Gefälle. Und unverhofft bin ich neulich auf eine Möglichkeit gestoßen, damit umzugehen.

Lange hab ich mir nicht erklären können, warum mich so ein enormes Unbehagen beschleicht, wenn ich versuche einfühlsam auf mein Gegenüber einzugehen während ich selbst involviert bin. Ich habe außerdem die Erfahrung gemacht, dass meine Hoffnung auf dankende Anerkennung und erleichtertes „Ja, das ist es, so fühl ich mich gesehen!“ in der Regel enttäuscht wird. Üblicherweise bekomme ich ein „Na klar, was dachtest du denn, du Idiot!“ wenn ich im Streit eine Vermutung darüber anbiete, wie es dem anderen wohl gehen könnte. Ich glaube, dass führt in vielen Fällen dazu, dass der Versuch, die GfK in den Alltag zu integrieren entmutigt wird, trotz bester Absichten.

Also bin ich dem mal nachgegangen. Meine eigenen Erfahrungen und Fragen bei Freunden und meiner Partnerin haben zum einen ergeben, dass diese Vermutungen im Streit so wirken können, als bereite der eine Konfliktpartner eine Manipulation vor. Nach dem Motto: erst lullt er sein Gegenüber in Vertrauen und Mitgefühl ein, dann kommt der Hammer und das Gegenüber steht schutzlos da. Man kann diese Möglichkeit nicht ganz ausschließen, denn der innere Druck kann im Streit groß sein. Und wer sich in sein Gegenüber einfühlt und selber Not hat, wünscht sich auch, dass er ebenfalls Raum bekommt. Es könnte also die unbewusste Erwartung eines Handels geben, die erst bewusst wird, wenn das Gegenüber den Handel nicht erfüllt.

Zum anderen hab ich festgestellt, dass es beim Einfühlen in solchen Situationen Probleme mit der Glaubwürdigkeit geben kann. Sagen wir z.B. ich habe einen Streit mit meiner Freundin, nachdem ich später als verabredet zum Treffpunkt gekommen bin. Sie ist wütend und sagt mir, sie verabrede sich einfach nicht mehr mit mir, da es ja doch noch nie geklappt hätte. Ich reagiere erst ängstlich, weil ich Verbindung will und mich auf die Verabredung gefreut hatte, dann wütend, weil ich Zuversicht möchte, dass wir uns wieder verabreden können und es unfair finde, wenn ich keine Chance mehr bekomme. Dann versuch ich sie mit einer empathischen Vermutung zu beschwichtigen und frage sie, ob sie sich ärgert weil ihr Verlässlichkeit wichtig wäre. Im nächsten Moment fliegt mir alles mögliche um die Ohren à la „Natürlich will ich Verlässlichkeit! Tu jetzt bloß nicht so, als würde dich das was kümmern! Wenn das so wäre, hättest du auch pünktlich kommen können.“ Ich hab mit meiner Vermutung zwar einen Treffer gelandet (war nicht so schwer), aber entspannter sind wir noch nicht. Um meiner Freundin so viel Raum zu geben, dass sie sich entspannen kann, müsste ich dran bleiben. Dieser Satz trifft aber wieder in dem Maße meine Angst, keine Chance mehr zu bekommen, dass ich mich verteidige, statt dabei zu bleiben.

Laut der Gewaltfreien Kommunikation nach Rosenberg wäre hier der nächste Schritt, eine Pause zu machen und jemand anderen um Empathie zu fragen, so dass der eine Partner sich entspannen kann und seinen inneren Raum wieder fühlt. Mit diesem Raum kann er dann wieder neu mit seinem Gegenüber in Kontakt treten, ohne so von dessen Ärger aus der Bahn geworfen zu werden. Praktisch habe ich erlebt, dass zwei Punkte dem im Weg sein können. Zum einen kann die Erinnerung an den inneren Raum seine Halbwertszeit beim nächsten Gespräch mit dem Gegenüber schon überschritten haben. Dann ist man zwar entspannter, aber sobald das Thema wieder aufkommt, werden die gleichen Knöpfe gedrückt und alles fühlt sich wieder eng an. Zum anderen kann es sein, dass der Konflikt die Privatsphäre des einen Partners berührt und niemand da ist, dem dieser genug vertraut, als dass er einverstanden wäre, wenn der andere Partner von dort Empathie bekommt. Hm, und dann?

Eines Tages hatte die Schwester meiner Freundin eine super Idee. Sie meinte zu meiner Partnerin „Der Niklas ist doch Therapeut, warum nutzt ihr das nicht? Frag doch mal den um Empathie.“ Das hat meine Freundin dann folgendermaßen umgesetzt. Sie kam zu mir und sagte, sie wolle mit dem Therapeuten in mir eine Session haben. Dort wollte sie über ihren Partner Niklas sprechen, in der dritten Person. Und sie bat mich als Therapeut einfach nur da zu sein und sie mit Fragen und Vermutungen zu unterstützen. Das haben wir gemacht und siehe da, ich war in der Lage sie ruhig und einfühlsam so lange zu begleiten, wie sie brauchte.

Zunächst mal hat daran gut getan, den designierten Auftrag zu bekommen, nur zuzuhören und nichts von sich dazu zu sagen. Das entlastet, denn dann kann man diese Rolle einnehmen, ohne dass es als Machtstrategie missverstanden wird. Dann hat mich entlastet, dass meine Freundin von mir (Niklas) in der dritten Person gesprochen hat. Das half dabei Abstand dazu zu gewinnen und ihr tatsächlich so zuhören, als wäre ich nicht betroffen. Dabei fällt eine Menge Verteidigungs- und Rechtfertigungsgrund weg. Ich konnte als Therapeut außerdem auch Forschungsfragen stellen, die über das reine Zuhören hinausgehen, wie z.B. was sie glaubt, warum Niklas dieses oder jenes tut. Und schließlich beruhigte mich, dass meine Rolle zeitlich begrenzt war. Das heißt, ich konnte sicher sein, dass ich auch irgendwann dran war. War meine Freundin satt, hatte sie selbst Raum genug, um auch ihre innere Therapeutin zur Verfügung zu stellen und mich in der dritten Person über sie sprechen zu lassen. Auch das funktionierte bisher jedes Mal wunderbar.

Als Psychotherapeut würde ich im Nachhinein sagen, wir haben uns einen Supervisor hinzugeholt, allerdings in Form eines Anteils in uns. Im psychotherapeutischen Berufsleben gibt es eine strenge Rollentrennung zwischen Klient, Psychotherapeut und Supervisor, damit es keine Vermischung von Motiven gibt und alle wissen, wo sie sich befinden. Und ich glaube genau diese Vermischung von Motiven ist die Ursache für das Misstrauen gegenüber Empathie-Vorschlägen im Streit: wenn einer streitet und es stresst ihn, hat er in erster Linie das Interesse, sich selbst wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Er will Raum, Ruhe, Schutz, Akzeptanz, Mitgefühl. Alles was er dann tut, hat das als oberstes Motiv. Es kann sein, dass man seine Bedürfnisse für einen Moment hintenan stellen kann. Vielleicht gibts es auch einen Freund oder Supervisor, den man um Empathie fragen kann und man ist deswegen etwas entspannter. Aber je nachdem, wie wichtig diese Bezugsperson ist, mit der man im Konflikt ist und wie angespannt man ist, gelingt das nicht lange. Wenn das Gegenüber das spürt, kommen statt Empathie-Vorschlägen versteckte Versuche an, sich selbst in eine komfortablere Machtposition zu bringen und das Gegenüber glatt zu bügeln, so dass man sich beruhigen kann. Und wer will die schon?

Einschränkend wäre vielleicht zu sagen, dass die Anteilssupervision das Einverständnis beider Partner braucht. Will einer nicht, ist der andere auf sich selbst (und die Unterstützung, die er für sich hat) zurückgeworfen. Aber wenn beide Erfahrung damit machen und die Anteilssupervision als bereichernd erleben, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass sie auch im Konfliktfall wieder darauf zurückgreifen.





Empathie „geben“

22 02 2012

Vor kurzem erst hab ich angefangen, meine Formulierung im Umgang mit Empathie zu ändern. Mir ist nämlich aufgefallen, dass ich immer dann, wenn ich sage, ich GEBE jemandem Empathie oder habe Empathie FÜR jemanden, davon ausgehe, dass es ein Geschenk für den anderen ist. Das impliziert, dass jemand anderem Empathie zu geben mir im Prinzip nur dann etwas bringt, wenn ich gerade beitragen will. Und ich hab gemerkt, dass es mir in allen Momenten, wo ich mich gerade angespannt fühle, Angst hab, fürchte, zu wenig auf mich Acht zu geben oder keine klaren Grenzen zu haben, die Kehle zudrückt daran zu denken, auch noch jemandem Empathie zu geben. Dann kommen Gedanken wie „Ich hab doch schon so wenig, jetzt kann ich doch nicht noch Empathie abgeben.“ Oder, „jetzt hab ich Dir so viel Empathie gegeben, jetzt will ich Ausgleich!“ Manchmal mag es ja sein, dass ich gerade einfach nur Raum brauche, um mich selbst wieder zu spüren, aber ich fürchte, die Formulierung verschleiert einige Möglichkeiten, wie Empathie mir dient, wenn ich sie auf andere anwende.

Ich erinnere mich an eine spannende Unterhaltung bei einer Mitfahrgelegenheit zum Thema Strafrecht, bei der eine Mitfahrerin fragte, ob es nicht manchmal Täter gebe, die kein Verständnis verdient hätten. Ein anderer Mitfahrer antwortete darauf, dass diese Frage keinen Sinn hätte, wenn man eigentlich an der Wahrheit interessiert ist, also der Perspektive des Täters als Teil der Gesamtwahrheit einer Situation. Die Frage nach dem Verdienen impliziert, dass Verständnis/Empathie etwas ist, was wir jemandem zur Belohnung geben oder um das wir handeln oder feilschen könnten – also etwas, was wir verdienen können, bzw. auf das wir ein Recht hätten oder unser Recht verlieren können. Aber wenn ich eigentlich wissen will, was wirklich los ist, was tatsächlich passiert ist und wie ich mir eine Handlung als menschlich erklären kann, so dass ich auch menschlich mit ihr umgehen kann, dann tu ich gut daran, sie zu verstehen. Das heißt, Empathie dient dann der Wahrheitsfindung, trägt zu meiner Klarheit bei, die mir dann wiederum erlaubt in Integrität mit meinen Werten zu handeln. Hätte ich in dem Moment die Frage, ob jemand, den ich verstehen will, das Verständnis auch verdient hätte, würde ich auf die Weise meiner eigenen Klarheit und Integrität im Wege stehen.

Ich kenne außerdem Momente, wo ich Angst vor jemandem habe und mich deswegen nicht traue, in Kontakt zu gehen oder um etwas zu bitten. Wenn ich mich dann in den anderen einfühle, merke ich in der Regel, dass ich vor einer Karikatur des anderen Angst habe. Die könnte z.B. so aussehen, dass ich denke „Wenn ich sie/ihn damit konfrontiere, tickt er/sie aus. Er/sie ist einfach nicht so belastbar.“ Mich in den Menschen einzufühlen, ändert mein Bild, z.B. in „Ich vermute, dass er/sie Beachtung für seine/ihre Bedürfnisse möchte, bevor er/sie bereit ist, auch meine Bedürfnisse mit ein zu beziehen.“ Und auf die Weise gewinne ich Mut, es doch zu versuchen.

Oder ich erinnere mich an einen Nachmittag in einem Café in der Stadt, an dem ich rund eine Stunde damit verbracht habe, die Fremden, die in diesem Café um mich herum saßen zu betrachten und mich in sie einzufühlen. Nach einer kurzen Weile, öffnete sich mein Herz und ich bekam Tränen in den Augen von all der Schönheit. Mich einzufühlen hat an dem Punkt meine Bedürfnisse nach Gemeinschaft und Verbindung erfüllt, ohne dass ich auch nur für einen Moment den Eindruck hatte, ich würde etwas geben, wofür ich etwas zurück bekommen will. Wenn ich also wirklich an Wahrheit und Kontakt interessiert bin, blockiert mich diese Waren-Vorstellung von Empathie auf tragische Weise.

Abgesehen davon, dass sie meine Freiheit beschränkt, in jedem Moment das zu tun, was mir gut tut, gibt diese Vorstellung auch nicht wieder, was genau bei Einfühlung passiert, wenn sie tatsächlich als Beitrag gedacht ist. In meiner Geschichte mit der Gewaltfreien Kommunikation gab es einen Punkt, an dem ich gemerkt habe, dass ich angespannt wurde, nachdem mir gerade eine Menge einfühlsame Aufmerksamkeit entgegen gebracht wurde. Ich hatte die Befürchtung, dass ich, um stabil in diesem Zustand von Freude, Gerührtheit und innerem Frieden bleiben zu können, von nun an ständige Aufmerksamkeit von anderen bräuchte – und das würde ja nun wirklich niemandem mehr Spaß machen. Es hat eine Weile gebraucht, bis ich das so umdeuten konnte, dass meine eigene Verantwortung und damit auch Macht über meinen Zustand sichtbar wurde. Heute nutze ich einfühlsame Aufmerksamkeit als Hilfe und Unterstützung dafür, selbst in einen einfühlsamen Kontakt mit mir zu kommen. Für mein eigenes Bedürfnis nach Einfühlung und Kontakt zu mir selbst ist es unerheblich, wie einfühlsam andere mit mir sind, wenn ich die Einfühlung nicht für mich nutzen und auf mich anwenden kann. Von daher nenne ich heute das, was andere da für mich tun können, Unterstützung für Selbsteinfühlung. Mir geht es wesentlich besser damit, weil auf die Weise die Verantwortung klar bleibt.

Aus diesen Überlegungen heraus wähle ich inzwischen andere Formulierungen. Ich vermeide die Vorstellung, Einfühlung oder Empathie zu „geben“ oder für jemanden zu haben und spreche stattdessen davon, mich IN jemanden einzufühlen. So sag ich im Prinzip nur etwas über den Fokus meiner Aufmerksamkeit aus und nichts darüber, welches Ziel ich damit habe. Das befreit mich, Einfühlung auch für die oben genannten Bedürfnisse einzusetzen. Wenn ich das Ziel habe zum Wohlergehen und Wachstum meines Gegenüber beizutragen, unterstütze ich seine/ihre Selbsteinfühlung, indem ich meine Aufmerksamkeit auf Gefühle und Bedürfnisse richte und berichte, was ich dort vermute.





Emotionale Sicherheit

29 06 2010
In der Szene der Leute, die die Gewaltfreie Kommunikation lernen hab ich schon öfter gehört, wie verschiedene Bedürfnisse diskutiert werden. Also diskutiert wird, ob ein bestimmter Begriff auch wirklich auf ein Bedürfnis verweist, oder vielleicht auch auf eine Strategie. Da geht es dann um Bedürfnisse wie z.B. Sex, Kontrolle, Macht und (emotionale) Sicherheit. Da diese Unterscheidung zwischen Bedürfnis und Strategie oft ziemlichen Einfluss darauf hat, ob und wie leicht sich Konflikte lösen lassen, kann ich gut verstehen, dass das interessant ist. Ich glaub aber, dass es letztlich nicht so wichtig ist, weil das, was jemand mit den Worten meint, von Situation zu Situation so unterschiedlich sein kann, dass die allgemeinen Definitionen (an die sich sowieso keiner hält) nur begrenzten Nutzen haben.
Ich mag trotzdem über den Begriff der emotionalen Sicherheit etwas schreiben. Bis vor einiger Zeit hat mir das gar nicht viel gesagt. Ich dachte, emotionale Sicherheit… das heißt doch, dass andere Leute sich nett und freundlich mir gegenüber verhalten sollen. Und in meiner desillusionierten Weltsicht, hab ich nicht damit gerechnet, dass jemand das vielleicht wirklich von Herzen will. Von daher kam es mir sehr abhängig vor, emotionale Sicherheit zu wollen. Z.B. von meiner Partnerin. Konkret heißt das da ja oft, dass sie keine anderen Männer toll finden soll. Oder dass sie mich nicht kritisieren soll. Oder dass sie immer bereit sein soll, mit mir ins Bett zu gehen. Passiert das nicht, bin ich sauer, oder enttäuscht, traurig, bis hin zu verletzt. Das gefällt mir nicht. Ich hab keine Lust darauf, also brauch ich Sicherheit davor. Das ist dann emotionale Sicherheit. Klingt großartig… aber die Frau, die das mitmacht und gleichzeitig vor Lebendigkeit sprüht hab ich noch nicht gefunden. Ist emotionale Sicherheit also ein Bedürfnis? Nein, dachte ich. So blöd kann die Natur (oder was auch immer sonst) das doch nicht eingerichtet haben.
Aber emotionale Sicherheit drückt ja eigentlich noch nicht viel mehr aus als eine gefühlte Qualität. Ich fühl mich emotional sicher, wenn ich innerlich ruhig bin, in Frieden und stabil, mich nichts so leicht aus der Bahn werfen kann. Und wenn doch, dann find ich das Gleichgewicht schnell wieder. Die Verhaltensweisen (und Personen, die sie ausführen), die dazu führen, dass ich mich so fühle, können aber ganz schön verschieden sein. Was ich gerade beschrieben hab, ist also eine Strategie. Genau gesagt heißt die: mir ’ne Frau suchen, die immer so ist, dass ich ohne eigenes Zutun stabil und bestätigt bleibe. Oder auch nur mit Leuten verkehren, die mich nicht herausfordern, sondern entweder zustimmen oder schweigen (ohne dass ich es merke). Wenn mir diese Strategien nicht gefallen, muss das ja noch lange nicht heißen, dass es kein Bedürfnis nach emotionaler Sicherheit gibt… oder dass mir das nicht gefallen würde… so als Lebensqualität.
Was kann man also sonst tun? Ich bekam kürzlich über den ngfk-Yahoo-Verteiler eine Mail, in der Gabriele aus Gerlinde Fritschs Buch „Praktische Hilfe zur Selbst-Empathie“ zitierte. Dieses Zitat geb ich euch jetzt mit freundlichen Dank an Gabriele weiter.
Bedürfnisse erfüllen:
Emotionale Sicherheit
Aus: Praktische Selbst-Empathie von Gerlinde Fritsch (gekürzt)

° In guter Verbindung stehen zu meinen Gefühlen und Bedürfnissen- in jedem Moment
° Loyalität gegenüber Abwesenden zeigen
° Auf meine innere Stimme (Intuition), das „komische“ leise Gefühl achten und ernst nehmen
° mich mitteilen, wenn ich traurig oder besorgt bin
° mich nicht darauf verlassen(= Sicherheit deligieren), dass andere mich gut behandeln, sondern mich selber gut behandeln, indem ich auf meine Bedürfnisse achte
° weil andere keine Gedanken lesen können: meine Bedürfnisse und Bitten mitteilen
° anderen konkret mitteilen, was sie tun können zur Erfüllung meiner Sicherheit
° selber eine Atmosphäre emotionaler Sicherheit kreieren: mitfühlend reagieren
° langsam, Schritt für Schritt auf andere zugehen
° die Anfangsphase einer neuen Beziehung langsam gestalten
° Abwägen, welche Bedürfnisse durch den Kontakt gestillt werden
° die Konsequenzen meines Handelns abwägen, statt spontan zu reagieren
° mich an meine Werte halten, unabhängig davon, was andere von mir wollen
° auf ein Gleichgewicht von Geben und Nehmen achten
° nur soviel geben, wie für mich stimmig ist
° soviel nehmen, wie für mich stimmig ist
° andere nur mit Erlaubnis berühren und mich nur mit meiner Einverständnis berühren lassen
° NEIN sagen zu Nahrung, Geschenken, Berührungen, Sex, wenn mir nicht danach ist
° auf meine Körpersignale achten: Was sagt mein Körper, wenn ich mit jemandem  zusammen bin? Bin ich entspannt und ruhig? Oder zieht sich etwas in mir zusammen?
° mich mit Menschen umgeben, die mir wohl tun und von denen ich mich nicht bedroht fühle
° anderen Menschen jegliche Macht entziehen, mich demütigen, anklagen oder herabsetzen zu können, indem ich alles was sie sagen, höre als:„ Ich empfinde Schmerz, eines meiner wichtigen Bedürfnisse ist nicht erfüllt. Was brauche ich?“

Die Liste ist sicher erweiterbar… aber ich hab schon mit dem genannten genug zu kämpfen 😉 Schreibt ruhig dazu, wenn euch was einfällt.





Du kannst zwar machen was Du willst, aber nicht wollen was Du willst

27 01 2009

Ich hab mich ja schon ein paar Mal über Willensfreiheit ausgelassen. Das Thema hat so viele Aspekte, dass ich es mühsam finde, eine für mich kohärente Perspektive darauf zu finden. Von daher nehme ich nochmal einen anderen Anlauf.

Während in der Hirnforschung das Konzept der Freiheit dadurch in Frage gestellt zu sein scheint, dass man schon zehn Sekunden im Voraus das Aktivitätsmuster im Gehirn erkennen kann, welches zu einer Entscheidung führt (in dem Fall ob man den linken oder rechten Finger bewegt), will ich mich der Sache von der phänomenologischen und strukturalistischen Seite her nähern – eine Innenansicht also. Es wird von daher auch um Moral, Entscheidungen und Bewusstsein gehen. Zum Schluss komme ich nochmal auf die Hirnforschung zurück.

Frei wozu?

Wenn ich mich frage, ob ich frei bin, merke ich, dass diese Frage nur in Bezug auf ein Ziel Sinn hat. Ich bin frei etwas zu tun oder zu sein (wobei letzteres wahrscheinlich nur in Form von Handlungen definierbar ist). Auch wenn es um die Frage geht, ob ich frei VON etwas bin… was mache ich damit? Diese Freiheit scheint mir nur dann spürbar zu sein, wenn sie mir etwas erlaubt, was ich ohne sie nicht könnte oder hätte. Also ist meine Frage, was will ich tun?

Schon im Philosophie-Unterricht in der 11 machte meine Lehrerin Cornelia Hartenfels mich darauf aufmerksam, dass man nichts tun kann, was man nicht für „gut“ befindet. Das hat mich verblüfft. Aber tatsächlich fällt mir nichts ein, was ich tun wollte, was ich nicht irgendwo für „gut“ befände. Sicher, ich bin nicht mit allem gleichermaßen zufrieden. Und manche Dinge kommen mir vor allem im Nachhinein sehr destruktiv vor. Aber in dem Moment, in dem ich sie tue… sind sie das beste, was mir einfällt. In einem Lied schreibt Marshall Rosenberg „I’ve done some things that I wouldn’t have done, if I knew then what I since have learned.“ Das passt sehr gut.

Was ist mit Zerstörung?

Ein Mitschüler in der Klasse fragte damals, was man denn dann von Selbstmord halten sollte. Und ich antwortete ihm, der Logik zufolge, dass demjenigen, der Selbstmord begeht, wahrscheinlich keine bessere Alternative einfällt, um seinem Leiden ein Ende zu setzen und sich Erleichterung zu verschaffen. Wüsste er, dass etwas anderes wirklich funktioniert, würde er sich vermutlich umentscheiden.

Ich habe bis heute kein Beispiel vorzuweisen, bei dem das nicht zutrifft. Ist das nicht eine merkwürdige Art, menschliche Freiheit einzuschränken? Dass man wirklich nur gut wählen kann, nicht böse? Nun ja, vielleicht ist es noch merkwürdiger, Handlungen in gut und böse zu unterteilen – ohne das käme das Problem ja gar nicht auf. Denn ich weiß nur zu gut, dass was wir für gut und was für böse befinden davon abhängt, welche Informationen wir über eine Situation haben. Ich nehme mal ein gewagtes Beispiel um das zu illustrieren (und hoffe auf euer Verständnis, bin nämlich etwas nervös dabei).

Wenn ein Mann auf der Straße einen kleinen Jungen anspricht, ihn einlädt zu ihm nach Hause zu kommen, ihn zunächst mit Süßigkeiten verwöhnt, einen Film mit ihm schaut und den Jungen nachher auszieht und Sex mit ihm hat… – niemand, der sieht, was für eine Angst der Junge danach hat, wie weh es tut, wenn man sich nicht mehr sicher fühlen kann und kein Vertrauen ins Leben findet, wird davor gefeit sein, diese Handlung unter „böse“ einzuordnen. Gleichzeitig wird niemand davor gefeit sein, die Tragik darin zu erkennen, wenn er erfährt, dass dieser Mann generell sehr einsam ist, sich sehr über die Gesellschaft und darüber gefreut hat, den Jungen verwöhnen zu können, und beim Sex im Schmerz, der in den Augen des Jungen zu sehen war, sich selbst wiedergespiegelt gesehen hat, wie er sich damals gefühlt hat, als ihm dasselbe widerfahren war. Was ist das für eine Tragik, wenn jemand Gemeinschaft und Verständnis sucht und keinen anderen Weg dahin findet als etwas, was so einen Schmerz in das Leben des Jungen bringt!

Ich nutze dieses polarisierende Beispiel, weil ich zeigen will, dass abhängig von den Informationen, die wir über die Lage haben, irgendwann immer der Punkt kommt, an dem ersichtlich wird, dass jemand sich für etwas entschieden hat, was er für „gut“ befindet – so relativ „schlecht“ es im Gesamtkontext auch sein mag. Diese Entscheidung wird oft genug von einer Perspektive aus getroffen, die den Gesamtkontext nicht miteinbezieht, so dass was gut gemeint ist zu einer Katastrophe führen kann. Ihr Sinn bleibt trotzdem derselbe: „Gutes“ tun, zur Schönheit des Lebens beitragen.

Bezüglich der Willensfreiheit heißt das also „Du kannst zwar machen was Du willst, aber nicht wollen was Du willst.“ Denn was Du willst wird immer in irgendeiner Weise damit verbunden sein, dass Du das Leben bereichern möchtest. Marshall Rosenberg, der die Gewaltfreie Kommunikation entwickelt hat, macht das explizit, indem er sagt „Behind every inhuman deed is a human need.“ Bedürfnisse wie Verständnis, Gemeinschaft, Sinn, Autonomie, Intimität, Spaß und Sicherheit drücken Qualitäten aus, die wir wohl alle gerne in unserem Leben haben und für die wir uns entscheiden, wenn wir handeln. Die Entscheidungen könnten dramatische Konsequenzen haben und zu etwas führen, was wir nicht gewollt haben. Aber wie gesagt, der Impuls bleibt der, etwas zu tun, was wir für „gut“ befinden.

Wenn das so ist, kann man sich fragen, wie kommt es dann, dass unterschiedliche Menschen so verschieden handeln und so verschiedene Entscheidungen treffen. Oder auch, wie kommt es, dass wir zuweilen Dinge tun, die wir uns selbst nicht erklären können. Dinge, die so offensichtlich destruktiv scheinen, dass niemand, der aufrichtig daran interessiert wäre, Gutes zu tun, sich je dafür entscheiden könnte.

Bewusstseinsentwicklung

Meine bisher beste Antwort darauf ist Bewusstseinsentwicklung. Mit Bewusstsein meine ich, meine Kapazität zu merken, was los ist. Und das kann sich auf meine innerpsychischen Prozesse beziehen, auf das was ich mir wünsche, sowohl offen, wie auch verdeckt, aber auch auf die Dynamik der ganzen Welt um mich herum. Von mir selbst zur Familie, zu Freunden, zu Kollegen, zur Gesellschaft, in der ich lebe, zur ganzen Welt. Das Bewusstsein dafür ist in einer ständigen Entwicklung (wenn auch unterschiedlich schnell), einfach weil ich jeden Tag mit mir und der Welt zu tun habe und unterschiedlichen Umständen ausgesetzt bin, die mich auf verschiedene Dinge aufmerksam machen. Je mehr und je bewusster ich das erlebe, also je mehr ich lerne, das, was ich erlebe, auch benennen zu können, desto größer wird mein Bewusstsein, desto mehr relevante Faktoren fließen in meine Entscheidungen mit ein. Und desto wahrscheinlicher, dass meine Entscheidungen wirklich in Harmonie mit dem sind, was ich in die Welt bringen will.

Es gibt eine ganze Reihe von Psychologen, die diese Entwicklung untersuchten haben, unter anderem Robert Kegan, Lawrence Kohlberg, Jean Piaget, Susanne Cook-Greuter, Carol Gilligan, James Fowler, Clare Graves und Don Beck. Davon erfahren habe ich vor allem durch die Literatur von Ken Wilber.

Ein Beispiel für eine relativ simple Entwicklungsbeschreibung ist die der moralischen Entwicklung, untersucht durch Lawrence Kohlberg. Er hat sehr viele Leute gefragt, was sie zu einem moralischen Dilemma sagen und wie sie sich entscheiden würden. Das Dilemma ist, dass Dein Lebenspartner todkrank im Bett liegt und Du kein Geld hast, die notwendige Medizin zu kaufen. Du könntest sie aber stehlen. Wäre das okay, hättest Du ein Recht darauf?

Grundsätzlich gab es drei Antworten: Ja, Nein und Ja. 1. „Ja, weil ich bestimme, dass es okay ist und ich das will.“ 2. „Nein, das Gesetz verbietet es, ich kann das nicht tun.“ 3. „Ja, denn es gibt Situationen, in denen es wichtiger ist, das Leben zu schützen, als das Gesetz zu befolgen. Schließlich hat das Gesetz letztendlich auch den Sinn, das Leben zu schützen.“ Jede der Antworten zeigt ein anderes Maß an Bewusstsein, einfach weil die Begründungen so verschieden sind.

Wurde diese Frage nach einiger Zeit noch einmal gestellt und hatte jemand 2 geantwortet, so gab es bei Veränderung immer nur eine Verschiebung von 2 zu 3 und nie zu 1. Das heißt, wir haben es mit einer Sequenz zu tun, Menschen entwickeln sich durch diese Stufen hindurch und die Reihenfolge ist unumkehrbar. Hat man einmal gelernt, auf mehr zu achten, kann man auch nicht mehr anders, außer es zu berücksichtigen. Wenn man das nicht tut, z.B. durch Verdrängung, bekommt man wahrscheinlich ganz schöne Bauchschmerzen.

Egozentrik, Ethnozentrik, Weltzentrik

Eine Art diese Stufen zu benennen wäre egozentrisch, ethnozentrisch und weltzentrisch. Das bedeutet, am Anfang der Entwicklung werden nur die Bedürfnisse berücksichtigt, die direkt am eigenen Körper spürbar erfüllbar sind. Dann kommen die Bedürfnisse der eigenen Gruppe, Nation, Glaubensgemeinde hinzu, deren Berücksichtigung auch wichtig ist, für das eigene Bedürfnis nach Zugehörigkeit. Und schließlich bekommen auch die Bedürfnisse aller Menschen auf der Welt einen Platz im Bewusstsein. Das bedeutet nicht, dass ich alle Bedürfnisse in jedem Moment in meine Handlungen mit einbeziehe, sondern dass das Wohlergehen aller Menschen mich beeinflusst, wenn ich davon erfahre. Ich bekomme, mit, wenn es anderen nicht gut geht und werde motiviert, etwas dafür zu tun, wenn ich denn weiß wie.

Sowohl ethnozentrisch als auch weltzentrisch schließen egozentrisch mit ein. Das heißt die höheren Stufen negieren die niedrigeren nicht, sondern bauen auf ihnen auf. Deswegen muss man sich zunächst bis ethnozentrisch entwickeln, um zu weltzentrisch vorzustoßen. Ich nenne diese sich entwickelnden Kapazitäten auch Bewusstseinsstrukturen, da jede Stufe mit Glaubenssätzen über sich und die Welt einhergeht, so wie ausgedrückt in den Begründungen bei Kohlbergs Studie, und diese Glaubenssätze eine Struktur haben.

Es hängt also von der Bewusstseinsstufe und -struktur ab, was konkret ich meine, wenn ich sage, dass ich etwas für „gut“ befinde. So lange ich mich vom Bewusstsein her auf egozentrisch befinde, wird mir gar nicht auffallen, dass meine Handlungen sehr unangenehme Konsequenzen für andere haben können und ich werde mein Verhalten von daher nicht daraufhin anpassen. Der Mann, der den Jungen vergewaltigt, handelt definitiv von dieser Stufe aus. Von den Erzählungen her, in denen Marshall Rosenberg mit Gefängnis-Insassen gearbeitet hat, die wegen Vergewaltigung verurteilt wurden, weiß ich, dass in dem Moment, in dem dem Täter klar wird, was für ein Leid aus seiner Tat resultiert ist, er sehr unglücklich wird und Wege sucht, zu verhindern, dass das je wieder passiert. Aber bevor er zu dieser Perspektive kommen kann, braucht er Hilfe dabei, die Bedürfnisse anzunehmen und zu integrieren, die er aus der egozentrischen Perspektive heraus hat erfüllen wollen. Wie gesagt, egozentrisch ist ein Bestandteil von ethnozentrisch, ist ein Bestandteil von weltzentrisch. Erst wenn ich gut für mich sorge, weiß ich wie ich für andere sorgen kann. Erst dann weiß ich, wie gut es sich anfühlt, gut versorgt zu sein und werde so motiviert sein, dasselbe Glück auch in anderen zu erschaffen. Glück ist erst erfüllend, wenn es geteilt wird. Und erst wenn ich das weiß, werde ich für alle sorgen wollen.

Das Thema Bewusstseinsentwicklung ist mit Sicherheit weitaus komplexer und es kann gut sein, dass ich in späteren Artikeln nochmal darauf eingehe zu erzählen, welche Erkenntnisse die Leute hervorgebracht haben, die ich eben alle genannt habe. Ich habe großen Spaß daran und lerne die Welt auf eine andere, liebendere und freiere Art zu sehen. Für den Moment soll dieses simple Modell aber reichen. Das Prinzip ist klar, hoffe ich.

Zusammenfassung

Um es zusammenzufassen: Ich kann zwar machen was ich will, aber nicht wollen was ich will, denn was ich will wird immer sein, das Leben zu bereichern. Was ich als das Leben erkenne und welche Bedürfnisse mir als wichtig erscheinen hängt davon ab, wie entwickelt mein Bewusstsein ist. Das wiederum wird bestimmt dadurch, wieviel Gelegenheit ich in meinem bisherigen Leben hatte, meine eigenen Bedürfnisse zu erkennen und zu integrieren, so dass ich zu den Bedürfnissen anderer aufwachen, sie bemerken kann. Diese Gelegenheiten sind abhängig vom sozialen Kontext. Und um dieses „Bemerken“ herum entwickeln sich dann Bewusstseinsstrukturen, die aus Regeln, Glaubenssätzen, Ideen, Überzeugungen und Haltungen bestehen. Immer, wenn ich mehr Bedürfnisse erkenne und integriere, ändern sich diese Bewusstseinsstrukturen, werden weiter, umfassender, kohärenter.

Dann wäre da noch die spannende Frage, ob man in der Hirnforschung Wege finden könnte, Korrelate für diese Bewusstseinsstrukturen zu finden. Wahrscheinlich würden die vor allem offensichtlich, wenn es Änderungen gibt. Eine 40 Minuten Empathie-Session, bei der jemand einen klaren und liebevollen Kontakt zu seinen Bedürfnissen findet, kann unter Umständen mehr Integration und Transformation bewirken als 6 Jahre Psychoanalyse, also wäre es sicher spannend zu sehen, ob sich das messen ließe.

Zuletzt noch ein paar Sätze zur Willensfreiheit: Ich glaube, sobald klar ist, dass wir nichts tun können, was wir nicht für gut befinden, wird das kein philosophisches Problem mehr sein. Es ist ungemein beruhigend, zu wissen, dass ich meiner Absicht vertrauen kann – selbst wenn das Bewusstsein nicht immer mitmacht. Und dass das so ist, wird klar, wenn ich jede meiner Handlungen aus der Perspektive heraus sehen kann, aus der heraus ich mich für sie entschieden habe. Wenn ich den Kontext und die Bedürfnisse sehe, die ich erfüllen wollte. Nur so ist es möglich dazu zu lernen, ohne den Respekt vor sich selbst zu verlieren. Und darauf kommt es doch an.